CDU Montabaur stellt sich für die anstehenden Kommunalwahlen auf

Das Interesse an heimischer Politik wächst weiter: Jörg Haseneier, Vorsitzender der CDU Montabaur, begrüßte zur Mitgliederversammlung in der Stadthalle in Montabaur annähernd die Hälfte mehr Mitglieder als noch beim letzten Mal. Es galt, die Liste der Kandidaten aufzustellen, die die CDU in der kommenden Legislaturperiode im Verbandsgemeinderat vertreten sollen. Auf Platz 1 wurde der amtierende Bürgermeister, Ulrich Richter-Hopprich, gesetzt.

Es ist ein deutliches Zeichen der Geschlossenheit, dass der CDU-Gemeindeverband Montabaur damit setzt: Hauptamtliche Politikvertreter, wie Richter-Hopprich und Andree Stein, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde, treten im gemeinsamen Schulterschluss mit ehrenamtlichen Mitgliedern an, um die Zukunft breit aufgestellt vertreten zu können. Das zeigt auch die Liste der Kandidaten: Langjährige Ratsmitglieder wie Renate Daubach, sie gehört seit 1989 dem Rat an, stehen im Wechsel zu jungen „Neuen“ wie Alexander Herbst und Maximilian Wenz, die für junge, frische Ideen sorgen wollen. Gerade die Mischung, auch mit der Frauenquote auf der Liste ist die CDU Montabaur gut aufgestellt, ist es, mit der die Partei am 26. Mai punkten will.

CDU Montabaur 2019

Die CDU Montabaur hat sich aufgestellt für die Kommunalwahlen im Mai: Frauen und Männer, Politikneulinge und „alte Hasen“ freuen sich darauf, aktiv die Zukunft der Verbandsgemeinde Montabaur mitzubestimmen.

Versammlungsleiterin Jenny Groß freute sich über die überwiegende Einstimmigkeit der Mitglieder, die vorgeschlagene Liste zu übernehmen. Das Procedere der geheimen Wahlabstimmung war daher eher eine Formsache.

Die Zeit nutzten die Landtagsabgeordnete Gabi Wieland und Richter-Hopprich zu kurzen Grußworten. Wieland berichtete über ihre Arbeit in Mainz und Richter-Hopprich gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr und einen Ausblick auf 2019. Sein Apell galt allerdings der deutlich zunehmenden Verrohung mancher Menschen, die sich einer Partei zugehörig fühlen, für die Demokratiewerte kaum oder wenig Bestand haben: Er verlas einen Brief, der ihn just an diesem Tage erreicht hatte: Er war voller Schmähungen und Drohungen (Sie als Politiker gehören alle verprügelt), auch gegen seine eigne Person (Gnade Ihnen Gott). Ansonsten enthielt er keine Aussagen. „Solchen Briefen, die mich öfter als Sie denken erreichen, müssen wir Demokraten mit Sachverstand, Verantwortungsbewusstsein und Geschlossenheit entgegentreten“,sagte Richter-Hopprich mit Blick auf die anstehenden Wahlen.

Stadtbürgermeisterin und MdL Gabi Wieland richtete Grußworte an die Versammlung und berichtete von der politischen Bühne in Mainz und über verschiedene Projekte in der Stadt Montabaur. Die stellvertretende CDU –Kreisvorsitzende und stellv. Fraktionsvorsitzende im Kreistag Jenny Groß ermunterte die Anwesenden zu einem engagierten und vor allem geschlossenen Wahlkampf, damit die CDU wieder stärkste Kraft in den politischen Gremien des Westerwaldkreises werden kann. Im Anschluss daran leitete Jenny Groß auch als Versammlungsleiterin die Wahl der Kandidaten für die anstehende Wahl zum Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Montabaur.

Dabei wurde auch auf einen ordentlichen Frauenanteil sowie auf eine Berücksichtigung unterschiedlicher Berufsgruppen geachtet, die ein Abbild der gesellschaftlichen Strukturen darstellen sollen. In der Hoffnung den Wählerinnen und Wählern damit ein gutes Angebot zur Wahl gemacht zu haben, geht die CDU in der Verbandsgemeinde Montabaur zuversichtlich in den anstehenden Wahlkampf.

Bernd Labonte, Stv. Gemeindeverbandsvorsitzender