Ortsverband der CDU-Montabaur besucht Tierheim

Mitglieder des Ortsverbandes der CDU Montabaur haben am 19. Mai das Tierheim in Montabaur besucht, um sich über den Bestand und die aktuellen Entwicklungen vor Ort zu informieren. Der Leiter des Tierheimes, Harald Lind, führte die Besucher über das Gelände und gab Einblicke in die Arbeit des Vereins. Dabei erhielten die Mitglieder des Ortsverbandes auch Einblick in den sich noch im Bau befindlichen Anbau, in dem sich sowohl Unterbringungs- und Quarantäneräume als auch Sanitäreinrichtungen befinden.

Lind berichtete von den besonderen Anforderungen, die an das Team gestellt werden, etwa, wenn in tierischen Notfällen zu jeder Tag- und Nachtzeit das Telefon klingelt. Dennoch kann das Tierheim auch enorme Erfolge aufweisen. So werden jährlich alleine bis zu 200 Katzen in ein neues Heim vermittelt. Das Tierheim, so Lind, finanziere sich zu einem kleinen Teil über regelmäßige öffentliche Zuschüsse und eine geringfügige Vermittlungsprämie. Der Großteil der Gelder stammt jedoch aus den Mitgliedsbeiträgen des Trägervereines „Tierschutzverein Mons Tabor e.V.“ und aus Spenden. Entsprechend ist der Tierschutzverein stets auf der Suche nach engagierten Bürgern, die bereit sind, durch ehrenamtliche Tätigkeit oder durch Spenden dazu beizutragen, dass die Arbeit des Tierheimes trotz knapper Finanz- und Personalsituation fortgesetzt werden kann.

Schließlich konnten die Mitglieder des Ortsverbandes auch die unterschiedlichen Tiere bewundern, die sich im Außenbereich des Tierheimes aufhielten. Dort suhlten sich zwischen Lamas und Schildkröten sogar zwei Hängebauchschweine. Die Besucher zeigten auf ihrem Rundgang keinerlei Berührungsängste.

tierheim montabaur 2016